Colours of Church erlebt Neuauflage

Einzigartiges Kirchenkonzert des Instrumentalverein St. Marien Straeten in Zusammenarbeit mit dem Gospelchor „ALL THAT JOY“. Kartenvorverkauf ist gestartet.

Es ist ein Kirchenkonzert der besonderen Art. Sinne, Licht, Raum und Klang sollen bei „Colours of Church“ wieder zu einer Einheit verschmelzen. Die Neuauflage dieses Konzerterlebnisses wurde dank großer Unterstützung der Alliander Netz Heinsberg GmbH, der Kreissparkasse Heinsberg und der Volksbank Heinsberg eG ermöglicht. Großen Anteil an der Realisierung hatte auch Bürgermeister Wolfgang Dieder, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hat.

Weil sich das Konzertformat bei seiner Premiere im Jahr 2013 sehr großer Beliebtheit erfreute und bereits nach wenigen Tagen ausverkauft war, haben Musikfreunde nun an zwei Konzertterminen die Möglichkeit, die fließenden Übergänge zwischen Chor und Orchester, gepaart mit beeindruckenden Lichtilluminationen zu erleben. Der erste Konzerttermin in St. Gangolf ist am Samstag, 5. November, ab 20 Uhr, der zweite am Sonntag, 6. November, ab 18 Uhr.

An beiden Konzerttagen wird der Innenraum des Heinsberger Doms wieder in einem besonderen Glanz erstrahlen. Der üppige Klangkörper von St. Gangolf, schöne Stimmen, Lichtstrahlen sowie Harmonien zwischen Blech- und Holzblasinstrumenten werden Farbsinfonien schaffen. Die musikalische Leitung des Konzertes liegt bei Jan van Hulten, dem Dirigenten des Instrumentalvereins St. Marien Straeten. Den Oberbrucher Gospelchor „ALL THAT JOY“ leitet Thomas Hansen. Einzeln und gemeinsam erzeugen der Instrumentalverein und der Gospelchor verschiedene Stimmungen und schaffen so gemeinsam mit den unterschiedlichen Farbelementen eine außergewöhnliche Atmosphäre.

Im Programm stehen verschiedene Kompositionen für ein symphonisches Blasorchester und für Gospelchor. Mal wird es ganz ruhig und emotional, mal wird es kraftvoll. Je nach Stimmung variiert das Lichtbild, das den ganzen Heinsberger Dom von innen erstrahlen wird.

Über 100 Aktive Musikerinnen und Musiker, sowie Helferinnen und Helfer werden vor und hinter den Kulissen dafür sorgen, dass „Colours of Church“ wieder zu einem besonderen Erlebnis werden wird. Die Proben und Vorbereitungen laufen zur Zeit auf Hochtouren, um erneut ein einmaliges Event aufzuführen.

Eintrittskarten zum Preis von 20 Euro sind ab sofort in der Buchhandlung Gollenstede, Hochstraße 127, Heinsberg, erhältlich.

 

 

Michael Knoben neuer Dirigent des Ausbildungsorchesters

Nach 10 Jahren gibt Andreas Plum die Leitung des Ausbildungsorchesters ab.

Mit sechs Jahren trat Michael Knoben in unseren Verein ein. Der nun 26-jährige lernte erst Trompete und stieg später auf das Horn um. Jetzt übernimmt unser Eigengewächs die Leitung des Ausbildungsorchesters und folgt auf Andreas Plum, der das Orchester 10 Jahre lang dirigierte. „Die Leitung des Ausbildungsorchesters hat mir in den zurückliegenden 10 Jahren immer große Freude bereitet, so dass mir der Abschied von dieser Aufgabe sehr schwer fällt. Ich freue mich sehr, dass mit Micheal Knoben ein IVS-Eigengewächs nun an dieser Stelle Verantwortung übernimmt und wünsche Ihm dabei genau so viel Freude, wie ich sie erleben durfte“, sagt Plum.

Im Alter von 20 Jahren bekam Michael Knoben seine ersten Dirigierstunden bei Andreas Plum. Mittlerweile bekommt er Unterricht von Jan van Hulten, dem Dirigenten des Großen Orchesters. Musikalisch ist und war er schon immer vielfältig unterwegs. Seine ersten musikalischen Schritte und Trompetenunterricht bekam er erst  von unserem langjährigen Ausbilder Friedel Thevihsen, später vom Kölner Jazz Trompeter Martin Schädlich. Horn lernte Michael Knoben beim Wessemer Hornisten Rudy Bosch. Zudem spielt er in gleich drei Orchestern. Im Orchester des Instrumentalvereins, im Projektorchester „West-Harmony“ des Kreismusikverbands Heinsberg und bei der Koninklijken Harmonie Eendracht Maakt Macht Wessem”, einem der besten Amateurorchester in den Niederlanden.

Als neuer Dirigent des Ausbildungsorchesters hat Michael Knoben einiges vor und dabei vor allem die Jugendlichen im Blick. „Das Allerwichtigste ist die Freude an gemeinsamer Musik. Denn nur wenn junge Menschen Spaß haben, sind sie motiviert und diese Motivation braucht man um weiter voran zu kommen. Schließlich sind die ‚Kids’ die Zukunft des Vereins. Ich möchte versuchen, sie so gut es geht auf das große Orchester vorzubereiten, heißt also ihnen das Zusammenspiel mit anderen Musikern und vor allem mit dem Dirigenten beizubringen“, sagt Knoben. Dabei mache es ihm viel Spaß mit den Jugendlichen zusammenzuarbeiten und zu sehen wie sie seine Erklärungen umsetzen.

Sein Dank gilt auch Andreas Plum. „Was dieser Mann leistet kann man einfach nicht beschreiben und ich bin sehr froh und dankbar, dass er mir das Vertrauen entgegen bringt das Orchester zu übernehmen. Er hat einfach jahrelang hervorragende Arbeit im Ausbildungsorchester geleistet“, sagt Michael Knoben. Bei einem solchen Vorgänger sei es schwer dort anzuknüpfen. „Aber ich werde mein Bestes geben damit die Jugendlichen weiterhin gerne zur Probe kommen. Das nächste Ziel ist das Jugendkonzert, für das es derzeit ein neues Programm einzustudieren gilt“.

Zum ersten Mal war Michael Knoben mit den Jugendlichen bei der Sportlerehrung der Stadt Heinsberg in Straeten zu sehen. Der nächste Auftritt wird bei unserem Jugendkonzert „Kids für Kids“ am 12. Juni in der Mehrzweckhalle Straeten sein.

IVS Ausbildungsorchester unter der Leitung von Michael Knoben

Straetener Musiker bereiten sich in Jülich auf ihr Konzert vor

Durch eine selbstorganisierte Kinderbetreuung konnten auch Eltern teilnehmen - Viele Proben und gemütliches Zusammensein standen auf dem Programm

Einmal im Jahr veranstaltet das Große Orchester des Instrumentalverein St. Marien Straeten ein Probewochenende, um sich intensiv auf das Frühjahrskonzert vorzubereiten. Nachdem donnerstags und freitags noch im heimischen Straeten geprobt wurde, verließen die Musiker samt Schlagzeug mit Pauken und Xylophon Samstag und Sonntag den heimischen Probenraum.

Dieses Jahr war das direkt am Brückenkopf-Park gelegene JUFA-Hotel in Jülich das Ziel. Hier sollte ein Wochenende lang ausreichend Zeit zum Proben sein. Das Hotel bot mit seinen Seminarräumen die perfekten Rahmenbedingungen. Nicht nur die Musiker waren nach Jülich aufgebrochen, auch die eigenen Kinder konnten mitgenommen werden. Weil viele Eltern mit Kindern im Straetener Musikverein aktiv sind, hatten die Straetener eine eigene Kinderbetreuung organisiert. So konnten die Eltern in Ruhe proben, während sich Sandra Johnen, Verena Küppers, Isabell Scheeren und Paula Heinrichs um den Nachwuchs kümmerten. Auch hier bot die Unterkunft gute Möglichkeiten. Ein Erlebnispavillion mit Rutsche und Spielecke sorgte für genügend Beschäftigungsmöglichkeiten.

Während die Kinder also bestens versorgt waren, konnten alle Mitglieder des Großen Orchesters sich intensiv auf das Frühjahrskonzert Ende April vorbereiten. Das Probewochenende bot ausreichend Zeit, die einzelnen Stücke wie die von Naohiro Iwai arrangierte "Disney Fantasy" oder ein Medley der bekannten Band Supertramp zu proben. Auch Details an den Originalkompositionen für symphonisches Blasorchester "The Power of the Megatsunami" von Carl Wittrock und "Arizona" von Franco Cesarini konnten berücksichtigt werden. Bei Satzproben übten Holz- und Blechbläser getrennt. Guido Gorny, der Dirigent des Großen Orchesters leitete dann die Probe der Blechblasinstrumente. Andreas Plum, der Vorsitzende der Straetener Musiker, übernahm die Probenarbeit mit den Holzblasinstrumenten. Er dirigiert auch das Ausbildungsorchester und spielt im Großen Orchester Oboe.

Natürlich wurde an diesem Wochenende nicht nur geprobt. Zwischen den Proben gab es genügend Pausen. Vor allem der Samstagabend stand ganz im Zeichen der Kameradschaft und klang bei gemütlichem Beisammensein aus. Wegen des schönen Wetters hatte Dirigent Guido Gorny die Proben an diesem Tag sogar früher als geplant beendet. Nach vielen Proben und bestens vorbereitet auf das Konzert, machten die Musiker sich am Sonntagnachmittag wieder auf die Heimreise.

Instrumentalverein startet mit neuer Ausbildungsgruppe

Das symphonische Blasorchester aus Straeten ist ganz unter seinem Motto „Musik machte Freu(n)de“ in vielen Bereichen musikalisch aktiv. Insbesondere bietet der Instrumentalverein in seinem Ausbildungsorchester jungen und jung-gebliebenen ein vielseitiges Freizeitangebot. Eine gute Musikausbildung für Kinder und Jugendliche, aber auch für spätentschlossene Erwachsene ist bei St. Marien seit über 40 Jahren selbstverständlich. Hierzu hält der Verein in Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule Heinsberg sorgfältig ausgewählte Musiklehrer bereit und bietet nach dem Grundsatz „Gemeinschaft von Anfang an“ verschiedene Ausbildungsgruppen an. Dabei wird jeder nach seinen Fähigkeiten individuell gefördert. Für den praktischen Teil der Musikausbildung stellt der Verein bei Bedarf kostenlos vorhandene Vereinsinstrumente zur Verfügung. Der Instrumentalverein startet im Januar mit einem neuen Ausbildungslehrgang. Bei einer Schnupperprobe konnten alle Interessierten die Musikausbildung im IVS näher kennen lernen. Instrumente ausprobieren, eine Probe des Ausbildungsorchesters miterleben und viele Details über den Verein erfahren.

Beim Instrumentalverein sind alle Musikerinnen und Musiker herzlich willkommen, die bereits ein Instrument spielen oder wieder spielen möchten, die Lust haben, es neu zu erlernen oder die Schüler an einer Musikschule sind und ein Orchestererlebnis suche.

Neben der Musik bietet der Verein ein vielfältiges Freizeitangebot. Ob Radtouren, Grillfeste, Probewochenende, Ausflüge, Spieleabende, Weihnachtsfeiern, eine einwöchige Ferienfreizeit für die Kids, beim IVS ist immer was los!

Interessierte erhalten weitere Infos bei den wöchentlichen Proben, donnerstags von 18:30 – 21:30 Uhr. Weitere Informationen können angefordert werden über: info@st-marien-straeten.de